Unser Konzept

Ziele

Wir wollen unseren Kindern ein Gefühl der Sicherheit, Halt und Geborgenheit, Raum und Zeit, Hilfe und Orientierung geben. Das Kind soll mit seinen individuellen Bedürfnissen im Mittelpunkt stehen und entsprechend seiner Möglichkeiten gefördert werden. Dabei steht die ganzheitliche individuelle Entwicklung im Vordergrund.

Den Kindern soll ermöglicht werden, eine gute Beziehung zu sich selbst, zum Mitmenschen, zur Sache und zur Umwelt aufzubauen. Sie erleben sich in der Gruppe und erfahren Sinn und Notwendigkeit des Regelwerks, welches Voraussetzung einer funktionierenden Gemeinschaft ist. Dank kleiner Gruppengröße und überschaubaren Räumlichkeiten profitieren wir von einem optimalen Verhältnis von Kindern zu Erzieherinnen. Die Kinder werden in einer behüteten, geborgenen und familiären Atmosphäre betreut. Die Umsetzung dieser Ziele wird durch die pädagogisch-inhaltliche Arbeit der kompetenten Erzieherpersönlichkeiten im Verbund mit einer interessierten und engagierten Elternschaft gesichert. Voraussetzung hierzu ist eine starke Identifikation der Eltern mit dem Kindergarten.

Unsere Elemente in der Pädagogik

  • Freispiel
  • Stuhlkreis
  • gemeinsames Vespern
  • Feste
  • Exkursionen
  • wetterunabhängige Draußentage

Unser Konzept

  • weltanschaulich und religiösunabhängige Erziehung
  • ganzheitlicher Ansatz, Gleichberechtigung von Kopf, Herz und Hand.
  • Entwicklung sozialer Fähigkeiten
  • Offen für Elemente aus anderen pädagogischen Richtungen (wie z. B. Montessori, Waldorf) im Rahmen der Gesamtkonzeption
  • Struktur, Rituale und Kontinuität im täglichen, wöchentlichen und jahreszeitlichen Rahmen
  • Projektorientiertes Arbeiten
  • Orientierung an Bedürfnissen und unterschiedlichen Lebenssituationen und Erfahrungswelten der Kinder: Situativer Ansatz
  • Bereitschaft zur Integration behinderter Kinder

Eltern

Der Kindergarten Sapperlot wird von einer Elterninitiative getragen. Grundpfeiler ist die Elternmitarbeit in allen Bereichen des Kindergartens, z.B.

  • Konzeptarbeit
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • themen- und aufgabenbezogene Ausschüsse
  • Feste und Unternehmungen
  • praktische Mitarbeit

Etwa alle zwei Monate finden Elternabende statt, wo gemeinsam über Vergangenes und Zukünftiges gesprochen wird.